Natürlich müssen Sie sich als Websitebetreiber dem Wettbewerb stellen. Ob kommerzieller oder nicht-kommerzieller Auftritt spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle, denn nur Durchsetzungskraft verhilft zum Erfolg. Vielleicht sehen Sie sich ja nicht direkt als Konkurrent zu Ihren Mitbewerbern, aber diese werden Sie als solche einstufen.

Das heißt, dass Sie in den meisten Fällen mit dem Unmut anderer zu rechnen haben. Zu Beginn wird man Sie sicherlich nicht gleich als ernsthaften Konkurrenten betrachten, aber einige Mitbewerber versuchen Sie sofort zu stören. Insbesondere kommerzielle Websites (z.B. Shops) können bei Geschäftsaufnahme mit Störfeuer rechnen. Ein beliebtes und gebräuchliches Mittel ist das Versenden von Abmahnungen. Dies lähmt den Empfänger, wenn er denn nicht gut genug vorbereitet ist, vorerst und führt bereits hier zur ersten Selektion der Marktteilnehmer.

Auch wenn Sie keinen kommerziellen Auftritt anstreben, nehmen Sie anderen Plattformen eventuell Besucher und somit Einkünfte weg. Auch sind Neid und Mißgunst beliebte Motive Sie aus dem Markt zu kegeln.

Ihr Vorteil anfangs ist, dass man Sie dennoch nicht gleich im Internet findet. Gute Positionen in Suchmaschinen müssen Sie sich erstmal verdienen und so schnell sind vordere Plätze in vielen Branchen nicht erreichbar. Es reicht jedoch die Schaltung von Werbeanzeigen oder das Schreiben von Artikeln um Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Stellen Sie sich deshalb darauf ein, dass Sie den einen oder anderen bitteren Brief bekommen könnten. Übrigens ist die Haftung bei Wettbewerbsverstößen oder Urheberrechtsverletzungen für private Websites moderat gestaltet. Wenn Sie einige Aspekte beachten, sind mögliche Abmahnkosten leicht abzufangen.

Zunächst sollten Sie sich über aktuelle „Fallen“ informieren. Was sind momentan probate und anerkannte (legale) Mittel Ihnen den Internetauftritt zu erschweren? Wen kennen Sie dem so etwas schon passiert ist? Nutzen Sie hier auch die Suchfunktionen der Suchmaschinen. Spielen Sie dabei im Kopf mögliche Szenarien durch wie man Ihnen schaden könnte. Eines der mächtigsten Waffen heutzutage sind Informationsvorsprung und Präventionsdenken!

Damit Sie nicht überall den Feind sehen, empfehlen wir Ihnen Mitbewerbern (und dem Wettbewerb selbst) dennoch etwas gutes abzugewinnen. Viele Homepage-Besiter suchen ebenfalls Wege nebeneinander zu koexistieren. Schlagen Sie Bündnisse vor und treffen Sie Abmachungen! Dann brauchen Sie andere nicht zu fürchten und alle Seiten haben eine gewisse Sicherheit! Sollten Sie sich jedoch in Branchen mit einer hohen Mitbewerberdichte bewegen, so ist das Schmieden von Allianzen nicht einfach zu bewerkstelligen.

Sehen Sie zudem den Wettbewerb und das Wettbewerbsumfeld als Teil des kreativen Prinzips. Wenn man Ihnen Steine in den Weg legt, ist das ein gutes Zeichen dafür, dass man Sie ernst nimmt! Sie werden neue Wege finden Ihr Angebot attraktiver zu gestalten und einen Mehrwert zu bieten. Nutzen Sie diese positiven Aspekte und scheuen Sie keine Fehler. Wettbewerb ist auch ein Lernprozeß! Aber hüten Sie sich vor kardinalen und schwerwiegenden Fehlern, insbesondere jene die Sie viel Geld kosten können!