Rechtmäßig dürfen Sie drei Möglichkeiten für die Nutzung von Grafiken, Bildern und Fotografien in Erwägung ziehen. Diese sind:

  • Eigenanfertigung der Grafiken und Bilder
  • Kauf oder anderweitiger Erwerb (Tausch) der Lizenzen für Bilder
  • Dritte beauftragen Grafiken und Bilder zu erstellen

Weshalb nur diese drei Wege und Quellen als legitim betrachtet werden können, erfahren Sie in unseren Hinweisen.

Eigenanfertigung der Grafiken und Bilder

Einige Webmaster rufen Webseiten allein dafür ins Leben, dass sie selbstgemachte Bilder & Fotografien einstellen und diese durch die Internet-Community ansehen und bewerten lassen. Für professionelle Fotografen und Künstler ist dies auch eine Methode um Bekanntheit zu erlangen und sich einen Namen zu machen. Viele Menschen hätten nie den Grad an Ruhm erreicht (bzw. erst viel später), wenn Sie nicht die Möglichkeiten gehabt hätten ihre Eigenkreationen per Internet zu präsentieren und zu vermarkten. Ebenfalls bietet das Selbermachen von Bildern eine gelungene Abwechslung die Blicke einmal fernab des Monitors zu wenden und raus ins Grüne zu gehen und zu fotografieren. Auch können Sie moderne Grafikprogramme zur Bilderstellung nutzen. Wie Sie das für Ihre Website praktizieren, ist Ihnen und Ihren Ideenreichtum überlassen.

Die Vorteile von eigenen Bildern liegen auf der Hand. Sie können diese beliebig oft wiederverwenden oder bearbeiten und zahlen keine Lizenzgebühren (obwohl diese inzwischen sehr erschwinglich für die Geldbörse sind). Vielleicht bieten Sie die Bilder ja selbst zum Verkauf an und bauen sich im Laufe der Zeit sukzessiv einen weiteren Nebenverdienst auf. Oder Sie stellen Ihre Grafiken anderen kostenfrei zur Verfügung und erfreuen sich der Nachfrage. Es liegt alles bei Ihnen. Einziger Nachteil ist der damit verbundene Zeitaufwand. Das Malen oder Fotografieren nimmt ein Vielfaches mehr an Zeit in Anspruch als ein einfacher Download. Für „Fließband-Webdesign“ ist dies somit keine wirkliche Option mehr. Hier lohnt sich dann eher ein Kauf oder Tausch. Anders verhält es sich bei kundenspezifischen Illustrationen und Animationen. Diese sind individuell, werden aber per Geldleistung durch den Auftraggeber abgegolten.

Anzumerken ist jedoch, dass Sie bei der Eigenanfertigung solcher Bilder über ein hohes Maß an qualitativer Arbeitsweise und gut ausgebildeten Fähigkeiten für optisches Empfinden und Design besitzen müssen. Die Anforderungen an grafische Präsentationen im Internet steigen. Einfache Bilder reichen da meist nicht aus um ein ansprechendes Webdesign zu generieren. Wichtig ist immer eine gute Bildkamera (z.B. die Traveler-Serie) und ein ausgesprochener Sinn für Ästhetik.

Kauf oder anderweitiger Erwerb (Tausch) der Lizenzen für Bilder

Der Kauf von Bildlizenzen ist sehr bequem, aber Sie müssen für jedes Bild bezahlen. Für kleinere Geldbörsen meist ein großes Problem. Natürlich existieren auch Bilddatenbanken, welche keine Gebühren fordern und die Grafiken kostenfrei anbieten. Aber wenn Sie wirklich Professionalität anstreben, sollten Sie gebührenfreie Bilder sparsam einsetzen. Sie bieten für gewöhnlich einfach nicht die notwendige Qualität. Manchmal lohnt es sich auch kostenlose Grafiken zur „Überbrückung“ zu nutzen. Mit einem neuen Geldschub können Sie dann professionelle Grafiken „nachkaufen“.

Der zu zahlende Preis orientiert sich bei den meisten Anbietern am Verwendungszweck. Kleinere Grafiken erhalten Sie für ca. ein Euro das Stück und eine Einbindung in Ihre Homepage ist bedenkenlos und rechtlich gesichert. Erwerben Sie aber Grafiken mit Sonderlizenzen (z.B. Offline-Verwendung, Exklusivkauf) liegt der Minimalpreis für gewöhnlich um die 20 Euro und kann bis in den drei- und vierstelligen Bereich reichen. Für einfaches, aber professionelles Webdesign zahlen Sie in der Regel nicht mehr als einen Euro pro Lizenz.

Auch besteht die Möglichkeiten Bilder zu tauschen. Diese Variante finden Sie aber in den seltensten Fällen. Manche Künstler und Designer nutzen Netzwerkvorteile und erlauben allen Teilnehmern des Netzwerks die Grafiken frei zu verwenden. Diese Gemeinschaften sind jedoch meist geschlossen und unbekannt. Eine Teilnahme ist ohne gute Kontakte relativ unwahrscheinlich.

Zur genaueren Begriffsbestimmung hier noch einmal die Definitionen und Merkmale:

Freie Bilder

  • Freie Bilder sind kostenlos
  • Sowohl privat als auch kommerziell nutzbar. Gelegentlich schränken Vereinbarungen dies ein, um illegale oder inhumane Darstellungen und Verwendungszwecke auszuschließen.
  • Die Handlungsmotive (Motivation) für das Einstellen sind eher altruistisch begründet: Der Liebe zum Menschen, das unentgeltliche Teilen von Dingen und/ oder die Anerkennung der Arbeit

Gebührenfreie Bilder

  • Erwerb, wiederholter Einsatz und Weiterverwendung sind durch eine Einmalzahlung abgegolten
  • Die Einmalzahlung kann pro Bild, pro Account, pro Paket oder pro Zeiteinheit (z.B. Monat) erfolgen, gemäß den Konditionen des Anbieters
  • Die Nutzung(seinschränkung) orientiert sich an den Lizenzvereinbarungen
  • Ideal für den wiederholten Einsatz einer erworbenen Grafik. Höherwertiger, professioneller Bilderbestand als bei freien Bildern.

Bilder mit eingeschränktem Nutzungsrecht

  • Erwerb durch Einmalzahlung oder laufende Gebühr
  • Meist exklusive Nutzung in höchster Qualität (Größe, Form, Auflösung)
  • Wird mit dem Hintergrund erworben, dass kein anderer dieses Bild nutzt. Beispielsweise wenn Sie ein Firmenlogo benötigen, der Wettbewerber nicht dieselben Grafiken verwenden soll oder um sich Vermarktungs- und Nutzungsrechte für einen Zeitraum zu sichern, wenn das Objekt einer extrem starken Nachfrage unterliegt.

Dritte beauftragen Grafiken und Bilder zu erstellen

Wenn Sie über ein großes Budget verfügen, können Sie Dritte zur Erstellung von Grafiken, Bildern oder Fotografien beauftragen. Auch wenn Bilddatenbanken Millionen von Bildern im Bestand haben, erfordern individuelle Web-Konzepte individuelle Aufmachungen. Schon allein wenn man das aktuelle Bild eines Gebäudes oder Menschen benötigt, müssen Sie eine neue Version anfordern. Die Tagessätze von Fotografen, Künstlern und Designern variieren beträchtlich. Teilen Sie dem Auftragnehmer konkret Ihre Vor- stellungen mit, holen Sie sich Kosten- voranschläge ein und klären Sie die rechtliche Lage (Urheberrechte) und die Nutzungsoptionen. Lohnenswert ist die Beauftragung meist nur, wenn Sie andere Kernkompetenzen für sich festgelegt haben, Sie das Kapital aufbringen können und/ oder Sie die Arbeit eines bestimmten Künstlers schätzen (hier ein Beispielanbieter für professionelle Fotografie in Berlin) und diesen Stil in Ihren Auftritt integrieren wollen. Ansonsten ist diese Möglichkeit aus Kostengründen für den einfachen Webmaster und Webdesigner weniger in Betracht zu ziehen.